AniCAM Rasterwalzen QC

Wozu eine Rasterwalzen-Qualitäts-Kontrolle? Eine genaue Kenntnis des Zustands jeder Rasterwalze im Unternehmen führt zu einem hohen Einsparungspotenzial im Bereich der Einricht-/Justagezeiten und der Produktion von Makulatur und somit direkt zu einer höheren Profitabilität.

In der Regel wird versucht, die erforderliche Dichte über Farb­justagen zu erzielen – auch wenn Schwankungen oft auf Volumenunterschiede der Rasterwalzen zurückzuführen sind. Bis zur Einführung unseres einfach anzuwendenden Kontrollsystems war einer Druckerei das aktuelle Volumen der Walzen im Bestand meist nicht bekannt – und dies machte es den Druckern unmöglich, Walzen mit gleichen Volumeneigenschaften zusammenzustellen und so teure Einrichtzeiten zu minimieren.

Wird erst einmal erkannt, dass die Walzen eines Satzes keine gleichen Volumeneigenschaften haben (aufgrund ungenügender oder gar keiner Messungen), realisieren viele Drucker, wieviel wertvolle Zeit und Kosten über Jahre verschwendet wurden und wie schnell man Einsparungen durch den Einsatz eines adäquaten Messsystems erzielen kann.

Das Messen Ihres Rasterwalzenbestands unter Nutzung des AniCAM 3D Scanning Mikroscops und der Rasterwal­zen QC Anwendung ermöglicht Ihnen die Identifizierung von Walzen, die unnötig aufwendige Farbjustagen erfordern und eine Zusammenstellung von Walzen gleicher Kapazität – nicht nur untereinander sondern auch entlang der Ballenlänge jeder Walze selbst.

Volumenunterschiede entlang des Ballens sind erwiesenermaßen eine der größten Produktivitätsbremsen bei der Einrichtung. Die Abweichungen können aus zwei Gründen entstehen – ungenügende Reinigung oder Verschleiß durch zu hohen Rakeldruck auf bestimmten Positionen.

Rasterwalzen Management System

Nach jeder Walzenmessung können die Messergebnisse an das AMS System übergeben werden, einer optionalen Datenbank, die eine Walzen- und Volumen/Verschleißhistorie auf Basis dieser Werte erstellt und bereitstellt. Die AMS-Anwendung kann ideal zur Überwachung aller Walzen im Unternehmen genutzt werden.

Die Ergebnisse der ersten Messungen entlang des Ballens (Referenzmessungen) werden in dem oberen Fensterabschnitt angezeigt. Alle Folgemessungen werden in umgekehrter Reihenfolge unterhalb der Referenzmessung angezeigt – somit steht die letzte Messung immer direkt unter der Erstmessung  (Referenzmessung).

Eine Beispielmessung

Die Messwerte Volumen, Zelltiefe, Rasterweite und Gravurwinkel werden automatisch unmittelbar nach dem 3D-Scan angezeigt.
Lediglich der Kundenname und die Rasterwalzen-ID müssen noch eingetragen werden.

Zusätzliche Werte, wie Stegbreite und Öffnungsdurchmesser können ebenfalls gemessen und protokolliert werden.

3D-Ansicht & Färben der Tiefenunterschiede

In der Farbansicht zeigt die 2D- wie auch die 3D-Ansicht, dass die Näpfchen (in diesem Beispiel) gleichmäßig tief sind (Rot bezeichnet die tiefsten Stellen im Messbild).
Bei einheitlicher Näpfchentiefe zeigen alle Mittelpunkte die gleiche Rotfärbung.

Elektronische Profilschnitte

Die Profilschnittansicht zeigt die Gravur in einem beliebig positionierbaren elektronischen Schnitt.

Hier zeigt sich auch, ob die Näpfchen von Außen nach Innen zugesetzt sind.

Distanz- und Weinkelmessungen können mit dem Mauszeiger direkt in der Grafik und dem 2D-Bild durchgeführt werden.

Die Anzahl der elektronischen Schnitte ist unbegrenzt

Reportausgabe

Die Reportausgabe zeigt, dass die Walze an drei Positionen gemessen wurde.

Wie in der 2D-Farbabbildung sieht man an der Farbe der Näpfchenmittelpunkte, dass die Näpfchen gleich tief gereinigt sind.

Mit einem Knopfdruck können die Messwerte auch für eine genaue Verschleißüberwachung an die Rasterwalzen-Managementsoftware AMS übergeben werden.

Alternativ sichert eine Exportfunktion die ergebnisse im Excel-Format.

Broschüre
AniCAM + Rasterwalzen QC

Datenblatt
AMS Rasterwalzen Management

Datenblatt
AniCAM Magnetoption

Datenblatt
ACP Kalibrierungs & zertifizierungspaket